eCUPtus Unser jüngstes Kind „eCUPtus“ wächst aus einer Kooperation mit der BMW Group und befindet sich noch in der Ideenphase. Wir möchte den Einweg-Kaffeebecher-Konsum in der BMW-Kantine eindämmen, ohne den Kaffeekonsum selbst zu verringern. Dafür kombinieren wir vielseitige Ansätze. Um den Mehrwegbecher zu bewerben wird der Kaffee selbst billiger, dafür kostet der Becher den Differenzbetrag.…

mistub

Wer sind wir? „Changing the world one drop at a time“: Unter diesem Leitspruch bringt unser frisch gebackenes Team „Mistub“ gerade eines unserer neuen Projekte auf die Startbahn. Ihr Ziel ist es Dörfern in Küstennähe ohne Süßwasser-Vorkommen eine autonome Trinkwasserversorgung zu ermöglichen, gleichzeitig der Müllverschmutzung entgegenzuwirken und dabei noch Arbeitsplätze zu generieren. Diese drei doch recht anspruchsvollen Ziele fusionieren sie in einem Produkt: dem…

BEEautiful

Problemstellung: In Burkina Faso gewonnenes Wachs wird an die Kosmetikindustrie im Ausland exportiert, während auf dem burkinischen Kosmetikmarkt Billigware aus anderen Ländern importiert wird. Ziel des Projekts: Neue Arbeitsplätze schaffen, das vorhandene Potenzial der Imker als Wachsproduzenten zum Aufbau einer lokalen Herstellung von Kosmetikprodukten nutzen und vorhandene Rohstoffe verwenden. – Realisiert wird das durch die…

Wasserfilter

Problemstellung: Täglich sterben mehr als 10.000 Menschen an den Folgen verunreinigten Wassers. Weltweit müssen sich rund 880 Millionen Menschen ihr Trinkwasser aus unsicheren Quellen beschaffen. Ziel des Projekts: Wir sehen es als unsere Aufgabe Menschen in Kigoma, Tansania, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, mit Wasserfiltern zu versorgen. Darüber hinaus werden, durch die lokale…

Glassic

Problemstellung: Die Plastikverschmutzung in Südostasien ist enorm, da es keine funktionierende Abfallwirtschaft gibt. Daher leiden die Natur und die lokale Bevölkerung unter erheblich negativen Folgen. Ziel des Projekts: Plastikmüll mit einem lokalen Kleinunternehmen reduzieren, das Mineralwasser lokal produziert und in recycelbaren Glasflaschen vertreibt. Damit sollen vorhandene Plastikflaschen durch ein nachhaltiges System ersetzt werden. Projektleitung: Patrick…

TownBee

Problemstellung: die langsame Integration der Flüchtlinge in unser soziales Umfeld sowie das anwachsende Bienensterben. Ziel des Projekts: Flüchtlinge betreuen Bienenvölker und produzieren Honig, dieser wird von Unternehmen aufgekauft und als Kundengeschenk weitergegeben. Projektleitung: Hannes Schroter – hannes.schroter(at)muenchen.enactus.de Projektstart: November 2016   Flüchtlinge – Hunderttausende sind in den vergangenen Jahren nach Deutschland gekommen, mit der Hoffnung…

reStove.

Problemstellung: Jährlich sterben ca. vier Millionen Menschen an Folgen der Luftverschmutzung im Innenraum durch Kochen mit offenem Feuer Ziel des Projekts: Wir setzen uns als Ziel, die betroffenen Menschen über die Beeinträchtigung ihrer Gesundheit aufzuklären und eine effiziente Kochbasis zu etablieren. Projektleitung: Anke Zhou Kontakt: anke.zhou(at)muenchen.enactus.de  Projektstart: Mai 2016 Das Problem Jährlich sterben etwa vier Millionen Mensch…

Greendesert.

Problemstellung: Jährlich verwüsten weltweit ca. 70,000 km² fruchtbaren Bodens. Infolgedessen wird eine landwirtschaftliche Nutzung unmöglich, was sowohl die Nahrungsmittelversorgung als auch die Einkommensgrundlage der lokalen Bevölkerung gefährdet.Laut Schätzungen der UNESCO werden deshalb bis 2030 allein in Afrika 130 Millionen Menschen ihre Heimat verlieren. Projektziel: Mithilfe des von Forschern der Universität Bremen entwickelten ReviTec Ansatzes und…

EduGlobe

Problemstellung: 4 von 5 Jugendlichen können aufgrund zu hoher Schulgebühren keine weiterführende Schule besuchen Ziel des Projekts: Jugendlichen in Uganda die Chance auf qualitative Bildung durch selbstfinanzierte Schulgebühren und praxisnahen Unterricht zu geben Projektleitung: Finn Kern / Leonid Wolfgruber Kontakt: finn.kern@muenchen.enactus.de / leonid.wolfgruber@muenchen.enactus.de Projektstart: Januar 2016   Bildung ist für uns alle selbstverständlich. In Uganda aber, ist für…