Sie befinden sich hier:

Enactus als Organisation - Weltweit und in Deutschland

Die Organisation Enactus entstand 1975 in den USA unter dem Namen SIFE. Seit 2012 trägt sie ihren neuen Namen. Der Hauptsitz von Enactus liegt in Springfield im US-Bundesstaat Missouri. Alle Enactus Teams arbeiten als selbstständige Organisationen, sind aber Teile des internationalen Enactus Netzwerks. Und alle verbindet die Grundidee, die Welt im Kleinen durch unternehmerische Projekte zu verbessern. Die Gemeinsamkeiten zeigen sich auch in den verwandten Methoden und Zielen in den einzelnen Projekten. Einmal im Jahr trifft sich das weltweite Netzwerk beim Enactus World Cup, dem globalen Wettbewerb der Projektteams von Enactus. In Deutschland entstand Enactus 2003. Die Organisation ist als gemeinnütziger Verein anerkannt.

In 39 Ländern engagieren sich mehr als 62.000 Studierende an 1.600 Hochschulen bei Enactus, 440 Unternehmen unterstützen die Organisation. Damit ist Enactus das weltweit größte Netzwerk seiner Art. In Deutschland ist Enactus an über 40 Hochschulen vertreten.

Gemeinnützige Projekte und betriebswirtschaftliche Methoden

Enactus bedeutet in der Praxis Verantwortung zu übernehmen und Unternehmensgeist und betriebswirtschaftliche Methoden anzuwenden, um Herausforderungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt zu lösen. Die Teams identifizieren dazu Themen und Ziele, analysieren die Rahmenbedingungen der Projekte und entwickeln Konzepte, um Wissen aus der Theorie wirkungsvoll in die Praxis zu übertragen. Dauerhaft wird der Erfolg auch dank der Zusammenarbeit mit Partnern: gemeinnützigen Vereinen, engagierten Unternehmen und Einzelpersonen. Alle Menschen im Netzwerk von Enactus vereint ein gemeinsames, ehrgeiziges Ziel: mit kleinen Schritten die Welt zu verbessern.

Unternehmerischer Geist und Gemeinschaft in den Werten

Der Begriff „Enactus“ steht für drei wichtige Prinzipien:

  • entrepreneurial: Unternehmerischer Geist leitet das Handeln, das Lernen und Helfen der teilnehmenden Studierenden.
  • action: Enactus gestaltet aktiv mit und möchte die Welt positiv verändern.
  • us: Die weltweit tätige Organisation stützt sich auf die Gemeinsamkeit in den Werten und im Handeln.

So funktioniert Enactus

Die Welt im Kleinen zu verbessern und die Entwicklung von verantwortungsvollen und professionellen Führungskräften sind Zielsetzungen. Enactus bietet dafür in Deutschland eine Plattform um Studierende, Hochschulen und Unternehmen zu verbinden. Dazu werden diverse Veranstaltungen, Trainings und Tools angeboten.

Eigeninitiative durch Studenten

Grundsätzlich entstehen Teams aus der Eigeninitiative von Studierenden. Sobald sich ein Team an einer Hochschule gefunden hat, kontaktiert es Enactus Deutschland um die nächsten Schritte zu besprechen und festzulegen und –falls noch nicht geschehen- einen Lehrstuhl als Partner zu gewinnen. Die Teams organisieren sich selbst wie kleine Unternehmen – mit Leitung, HR, Marketing, IT und Finanzen – und identifizieren wichtige Felder und Kompetenzen, um alle relevanten Aufgaben im Team selbstständig zu bewältigen.
Nach Gründung eines Teams muss eine Problemsituation identifiziert und analysiert werden. Wo sind Menschen in Not und wie kann dieser Zielgruppe mit unternehmerischen und innovativen Lösungen nachhaltig geholfen werden. Dafür muss zusammen mit der Zielgruppe ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickelt werden.

Unterstützung durch ein Netzwerk aus Forschung und Wirtschaft

Die Sponsoren und Förderer ermöglichen, sichern und unterstützen mit ihrem Engagement das Netzwerk und die gemeinsamen Werte und damit ganz gezielt auch die Generationen die künftig große Verantwortung übernehmen werden. Dies tun sie unter anderem durch das Einbringen eigener Vertreter in das Netzwerk.
Business Advisor sind Führungskräfte und Mitarbeiter der Enactus Sponsoren, die mit ihrer Expertise die Teams unterstützen und qualifizieren und dabei gleichzeitig vom Austausch und der Zusammenarbeit mit den Studierenden profitieren. Business Advisor erweitern durch diesen Perspektivenwechsel darüber hinaus auch ihr Know How und die Soft Skills. Ein wichtiges Element in der Weiterbildung bieten die Trainings die Enactus Deutschland den Teams anbietet: Dort werden nicht nur Skills und Wissen vermittelt, sondern auch die Projekte und deren Geschäftsmodelle von fachkundigen Juroren aus der Wirtschaft und Startup-Szene begutachtet und Hilfestellung gegeben.

Wettbewerb fördert den Fortschritt

Das Enactus Jahr ist von drei Highlights gekennzeichnet: dem Enactus Startup Accelerator, dem Enactus National Cup und dem Enactus World Cup.
Beim Enactus Startup Accelerator for sustainable business wird einer Auswahl an Teams mit vielversprechenden Projekten die Möglichkeit geboten ihre innovativen Ideen vor Sponsoren und Förderern zu pitchen, um Unterstützung und Ressourcen zu bekommen und Kontakte aufzubauen.
Der Enactus National Cup ist der nationale Wettbewerb, bei dem alle Teams aus ganz Deutschland zusammen kommen. Hier präsentieren sie eine Auswahl ihrer erfolgreichsten Projekte und zeigen anhand von Kennzahlen, welchen Social Impact und unternehmerische Leistungen sie in den letzten 12 Monaten erreicht haben. Mit ihren Ergebnissen treten sie gegeneinander an und stellen sich den Juroren aus Wirtschaft, Medien, Wissenschaft, Politik und NGOs. Der Gewinner des National Cups ist National Champion und damit qualifiziert für den Enactus World Cup, bei dem alle 36 National Champions gegeneinander antreten. Unter dem Motto „Competition – Collaboration – Celebration“ treten die Teams aus aller Welt auf einer internationalen Bühne mit ihren Projekten gegeneinander an, um anschließend gemeinsam den World Champion zu feiern.